Select Language

Energieaudits nach DIN 16247

Fakten erheben und Kosten sparen

Für kleine und mittlere Unternehmen (entsprechend der KMU - Definition der EU) ist zur teilweisen Befreiung von der EEG-Umlage auch ein Energieaudit nach der Norm EN 16247 ausreichend. Dabei werden die Energieverbräuche analysiert, Einsparpotenziale erkannt und mögliche alternative Systeme erarbeitet. Der größte Unterschied zur ISO 50001 ist, dass eine Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung nicht vorgeschrieben ist. 

Ein Energieaudit gemäß DIN EN 16247 -1 stellt Anforderungen an:

  • Anforderungen an den Energieauditor (u.a. Kompetenz, Objektivität, Transparenz)
  • Elemente des Energieauditprozesses  (u.a. Auftakt-Besprechung, Datenerfassung) 
  • Außeneinsätze (u.a. Ortsbegehungen)
  • Analyse
  • Bericht
  • Abschlussbesprechung

Die Teile 2 bis 4 der EN 16247 enthalten zu folgenden Bereichen zusätzliche Angaben:

  • DIN EN 16247-2: Gebäude
  • DIN EN 16247-3: Prozesse
  • DIN EN 16247-4: Transport

Ein Energieaudit nach DIN EN ISO 16247-1 kann helfen Kosten zu senken. Sie sparen aufgrund eines geringeren Energiebedarfs. Desweiteren werden KMU, die eine Bestätigung über ein erfolgreich durchgeführtes Energieaudt nachweisen können, teilweise von der Steuer befreit. Der Schritt zur Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 ist nicht mehr weit, da der Grundstein bereits gelegt wurde. Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen kann zur externen Kommunikation eingesetzt werden.